Lubricants made in Germany - since 1884
Mineralölwerk GmbH
Kategorie-Auto Kategorie-Transporter Kategorie-LKW Kategorie-Landwirtschaft Kategorie-Baumaschinen
Bitte Daten eingeben
Finke Oilfinder
Oilfinder

Das Steuerruder übergeben

Das Steuerruder übergeben

„Ich hatte das große Glück, 24 Jahre Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen!“ Mit diesen Worten verabschiedete sich jetzt Dieter Schwandt, Leiter der Hoyer-Niederlassung Mecklenburg mit ihren vielen Verkaufsbüros, in den wohlverdienten Ruhestand. Im Autohof Mecklenburg in Neustadt-Glewe bedankten sich Familie Hoyer, die Geschäftsleitung und viele Kollegen für sein erfolgreiches Wirken und das vertrauensvolle Miteinander.
Die Reihe der Festreden selbst zu beginnen, ließ sich Dieter Schwandt nicht nehmen. Und das hatte einen guten Grund: In seinem Rückblick auf die ausgesprochen positive Entwicklung der Niederlassung flocht er nämlich den Dank an alle seine früheren und heutigen Kollegen auf sehr persönliche Weise mit ein. Wismar, Hornstorf, Neustrelitz/Wesenberg, Pritzwalk, Rostock, Dargun/Neukalen, Anklam/Krien, Grimmen, Stralsund, Warlin und Schwerin – sämtliche Teams ernteten reichlich Lob von ihrem Chef vor Ort. Alles habe sich prächtig gemacht in den Jahren, verkündete Dieter Schwandt mit Stolz, bevor er sich dem Sitz der Niederlassung in Neustadt-Glewe selbst zuwandte. Auch hier zeichnete er die Stationen auf dem Weg zur heutigen Größe nach. Und er ließ nicht unerwähnt, dass nicht jeder eine solche Entwicklung vorausgesehen habe. Seine Abschiedsworte fielen ihm denn auch schwer, doch sein Team wusste den Moment, als die Stimme bebte, durch donnernden Applaus zu vereinfachen.
Familie Hoyer, die ebenso wie Vertreter der Geschäftsleitung und viele Kollegen und Weggefährten in Neustadt-Glewe dabei waren, nahm in Person von Firmenchef Heinz-Wilhelm Hoyer den Faden auf. Und er zitierte aus der Einladung die Worte, die Dieter Schwandt selbst gewählt hatte: „Es ist Zeit, für das, was war, Danke zu sagen. Das gebe ich zurück“, sagte Heinz-Wilhelm Hoyer und forderte die Nachfolger auf: „Führt weiter, was Dieter Euch hinterlassen hat.“ Ein großes Erbe, wie er betonte, aber eines, von dem er überzeugt sei, dass die Nachfolger es in Ehren halten werden.
Das bestätigte auch Andreas Witte: „Das ist für uns beide ein merkwürdiger Termin, von dem wir wussten, der aber trotzdem viel zu schnell kam. Der Nachfolger des langjährigen Niederlassungsleiters betonte: „Dieter hatte nicht nur unser Vertrauen. Auch die Familie Hoyer wusste seine Zuverlässigkeit zu schätzen. Ansonsten hätte sie ihn nicht zum Prokuristen gemacht.“ Er lobte die gewaltige Leistung seines Vorgängers, der sofort intervenierte: „Das ist die Leistung von Euch allen.“ Andreas Witte weiß, dass er sich auf das Team verlassen kann, trotzdem erklärte er: „Ich übernehme das Steuerruder mit Stolz und Ehrfurcht.“ Dabei ist Dieter Schwandt sicher: „Ihr werdet den Kurs erfolgreich weiter fortsetzen.“ Unterstützt wird er dabei von Matthias Duske. Und der bringt seine Einschätzung des scheidenden Chefs auf den Punkt: „Ich habe so manches Mal gedacht: Mann, ist das ein Fuchs!“ Dieter Schwandt hatte für beide ein paar Mini-Boxhandschuhe als Geschenk vorbereitet. „Manchmal muss man sich durchboxen. Aber diese Handschuhe sind signiert von Sportlern, die ich immer als absolut fair erlebt habe.“
Bei verschiedenen Bild-Präsentationen schwelgten die Teilnehmer der Verabschiedungsfeier in Erinnerungen und lachten viel. Schließlich gab es zum Teil recht alte Fotos von zahlreichen Feiern und Veranstaltungen zu sehen. Ein weiterer sehr positiver Punkt, den Sylvia Schnoor bei der Moderation der Präsentation, die sie mit ihrem großen Fundus an Bildern initiiert hatte, hervorhob: „Dieter war nicht nur ein ausgesprochen guter Geschäftsmann, er hatte auch immer ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter und feierte sehr gerne mit ihnen.“
Für den frisch gebackenen Ruheständler gab es Geschenke von Familie Hoyer und allen Kollegen. Dazu gehörten nicht nur mehrere Gutscheine für gemeinsame Reisen mit seiner Frau Viola, sondern auch eine Hollywoodschaukel, in der er sich in seiner neu gewonnenen Freizeit ausruhen kann.
Das Steuerruder übergeben